Presseberichte

 

 

Die Band

Zu den Künstlern...

Presseberichte

 

Startseite

Zurück

 

 

Schwäbische.de
(Erschienen: 22.09.2013 18:55)
Von Kornelia Hörburger

Schwäbische.de

Obst- und Gartenbauverein feiert 125-jähriges Bestehen

Tuttlingen Am Sonntag hat der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Tuttlingen sein 125-jähriges Bestehen in der Stadthalle gefeiert. Üppige Pflanzendekorationen und festlich gedeckte Tische ……..


…….. zu besichtigen und mit den „Floraphonikern“ hatten die Veranstalter auch für die passende musikalische Unterhaltung gesorgt. Die Musiker aus Graz zauberten Evergreens mit neuen österreichischen Texten aus einer Gartenschlauchtrompete, einem Gartenhandschuhdudelsack und vielen weiteren umfunktionierten Gartengeräten.

 

Pressebericht Tuttlingen

Die Floraphoniker aus Graz verwandelten Gartengeräte in Musikinstrumente und sorgten damit für ordentlich Stimmung.

Foto: Kornelia Hörburger

------------------------------------------------------------------------------------------------

Geschrieben von: News vor Ort  
Samstag, den 14. September 2013 um 10:33 Uhr  

Die Floraphoniker aus Österreich begeistern auch in der Gartenstadt Gundelfingen

Dass man damit aber weit mehr mache kann, als "nur" die Gartenarbeit erledigen, beweisen die vier Jungs der "Floraphoniker" aus Österreich, die am heutigen Samstag, 14. September, auf der GET zu Gast sind.

Pressebericht Gundelfingen

"Azzuro", "La Bamba", "The lion sleeps tonight" - Hits am laufenden Band auf nicht alltäglichen Instrumenten: eine Mischung, die bei den Besuchern der GET bestens ankamen.

Pressebericht Gundelfingen

Bewaffnet mit Schlauchtrompte, Zinkwannenbass, vielen anderen selbstgemachten Instrumenten und auch unter Einsatz der Finger, zeigen die Floraphoniker, wie man "Gartenarbeit in eine Symphonie verwandeln kann".

------------------------------------------------------------------------------------------------

INGE SÄLZLE-RANZ | 10.09.2012

Illertissen

"Die Floraphoniker aus der Steiermark eröffneten die Gartenlust mit speziellen Instrumenten.
Die Veranstaltungs-Premiere im Glashaus ist an diesem Wochenende gelungen. In den kommenden Monaten wird das Innenleben …….."

Pressebericht Illertissen - Foto von Inge Sälzle-Ranz

Foto: Inge Sälzle-Ranz

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AUGSBURGER ALLGEMEINE

Augsburger Allgemeine

Floraphoniker begeistern mit blühender Phantasie

Weichenberg ist am Ostermontag gut besucht

Aindling-Weichenberg Der Ostermarkt in Weichenberg ist seit über einem Jahrzehnt anscheinend ein Selbstläufer. Selbst das durchwachsene Wetter am gestrigen Ostermontag konnte nicht verhindern, dass Weichenberg zugeparkt war. Dem dortigen Gartenbau- und Baumschulbetrieb Christoph war es einmal mehr durch einen gezielten Griff in die Speichen gelungen, dem Selbstläufer Schwung zu verleihen.


Freilich wollten viele einfach nur in schönem Ambiente spazieren gehen, Freunde treffen oder einen Kaffee trinken, viele jedoch wollten sich die Augen- und Ohrenweide der Floraphoniker nicht entgehen lassen. Die Musiker selbst versprühen den Charme der 68er, ihre Instrumente zeugen von blühender Phantasie.


Vogeltränke als Schlagzeug


Eine Schubkarre voller Gießkannen und Vogeltränken als Schlagzeug, ein Waschschaff mit fetten Gitarrensaiten als Kontrabass, eine auseinandergesägte Gießkanne als Ziehharmonika und eine E-Gitarre, deren Hals aus einem Blecheimer ragt, sind das eine. Der andere, erstaunliche Effekt sind die österreichisch klingenden Texte, die Ohrwurmmelodien einen komplett anderen Sinn verleihen. Beispiel: The Lions sleep tonight. Hier heißt der Originaltext: In the village, the peaceful village the Lions sleep tonight. Die Floraphoniker sangen: „In mei’m Goadn, mei’m klana Goadn, do schnarcht a Goadnzweag.“

Der Millionenseller „Sweet home Alabama“ mutiert zum potenziellen Verkaufsslogan für die Firma Christoph: „Mir hama olle Bama“. „Lady Madonna“ von den Beatles ist ebenso zu hören wie „Tequila“ von Santana. Und der Uralt-Blues „Sitting on the dock of the bay“ von Otis Redding wird zu „I sitz den gonz’n Tog vor mei’m Beet.“ (mgw)

Pressebericht Weichenberg

Floraphoniker heißen sie und sie sind sehenswert und hörenswert. Beim Ostermarkt in Weichenberg hatten sie einen Auftritt.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kleine Zeitung, am 24. Jänner 2009

Wenn die Gießkanne singt

Achtung - die Grazer Floraphoniker zeigen, wie man auch mit Rechen, Sichel, Gießkanne, Gartenzaun & Handschuhen tolle Musik macht.

"Egal, ob auf dem Rübenacker oder auf einer Bühne, bei uns geht es ruckzuck und wir spielen schon", erzählt Jo List von den Floraphonikern, Österreichs - oder gar Europas? - einziger Gartengeräte-Band.

Ihr Erfolgsrezept: "Wir sind mit vier Scheibtruhen unterwegs, darin ist das ganze technische Equipment aufgebaut. In drei Minuten sind wir einsatzbereit und können loslegen." Wie gestern - und das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen, so skurril ist es - als Mitternachtseinlage beim Ball der Simmeringer Friedhofsgärtner.

Jo List, Joe Hofbauer, Wolfgang Hoffelner und Roland Taberhofer heißen die Floraphoniker aus Graz. Seit drei Jahren treten die (Ex-)Gärtner mit Gesang und Eigenbau-Instrumenten wie Zinkwannenbass, Schlauchtrompete, Gartenzaunophon, Laubrechen und Gartenhandschuhen auf. Entstanden ist ihre Musik aus der spielerischen Idee, mit ganz normalen Gartengeräten Musik zu machen. Nach einer langen Experementierphase spielen sie nun - was sonst? - blumige Immergrüns mit eigenen Texten im steirischen Dialekt. "Bei uns steckt auch ein bissl ein grüner Gedanke dahinter, so heißt der Schlager 'La Bamba' bei uns 'In der Pampa'. Damit sind wir aber auch regional begrenzt", lächelt Floraphoniker List, der mit dem Trompeter der Truppe seit 22 Jahren auch als Artistik- und Performancegruppe "Sputniks" auftritt. Dazu sein Partner Joe Hofbauer: "Nach dem langjährigen Studium der Schlauch-Trompete hab' ich die Physik der Schläuche verfeinert, so ist ein Instrument entstanden, das mir gestattet, meinen Gefühlen Klang zu verleihen."

"Unsere Musik klingt so gut, dass uns die Leute fragen, wie wir das mit den Bandeinspielungen machen", freuen sich die Floraphoniker, die zumeist in Nieder- und Oberösterreich gastieren.

Die Vier beweisen, dass mit ein bisschen Phantasie aus eintöniger Gartenarbeit eine ganz klangvolle Symphonie erwachsen kann:"Man glaubt es kaum, wie viele Töne in unseren Gartenwerkzeugen schlummern."

Pressebericht Kleine Zeitung

Für Großdarstellung des Artikels einfach hier oder auf das Bild klicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite | Die Band | Programme | Konzerte | Downloads | Links | Kontakt | Impressum